Höchste Zeit für Balance & Regeneration

"Ein Dasein im Einklang mit allen Dingen, mit der Gesellschaft und der Natur, so soll man leben.  Aristoteles  (384 - 322 v. Chr.) lehrte, dass nur derjenige wahrhaftig glücklich sein kann, der im Einklang mit der Ordnung der Natur lebt."

 

Die Tugend besteht darin, das richtige Maß zu halten, die Mitte zwischen den beiden Polen zu finden. Wer zu wenig freundlich ist, kann zur Streitsucht neigen, wer zu freundlich ist, wird schnell zum Schmeichler. Zuviel Hitze ist ebenso gefährlich wie zuviel Kälte, zuviel Stress ist........

 

                                                       Bildquelle unbekannt

 

 

.......ungesund, doch zuviel Langweile ebenso.

 

Von der Natur und den Tieren können wir lernen, wie wichtig die Balance für ein gesundes Wachstum ist.

 

So wie die Natur immer bestrebt ist, die nötige Balance zu erreichen, so sollte auch der Mensch immer nach der eigenen Mitte streben.

 

Neue Technologien sollten in erster Linie der Verbesserung der Lebensqualität und der Sicherung des Allgemeinwohles dienen.

 

Doch aus unserem einfachen Leben wurde ein komplizierter Vorgang, den nur noch Wenige verstehen und lenken können.

 

Die Natur und das Leben verläuft in natürlichen Zyklen, Anspannung und Entspannung, einatmen und ausatmen, loslassen und annehmen, kommen und gehen.

 

Doch dazwischen benötigt die Natur und seine Bewohner notwendige Pausen, um sich zu regenerieren.

 

Wer das nicht versteht, der beutet zuerst die Natur und dann die Menschen aus.

 

Die Natur ist durch die Ausbeutung des Menschen aus ihrer natürlichen Balance geraden, und die Folge nach langen Jahren Misswirtschaft, wird nun am Menschen sichtbar.  

 

Fazit: Wer eine lebenswerte Zukunft anstrebt, benötigt  die richtige Balance zwischen geistigen und materiellen Wohlstand, zwischen Entspannung und Anspannung, zwischen Geben und Nehmen.

 

Balance bedeutet sich im Gleichgewicht zu halten, alles Extreme zu meiden, in der Waage zu bleiben und ausgeglichen zu sein.

 

"Wir haben gelernt schneller, ungesünder, gefährlicher, digitalisierter und isolierter zu leben.

 Doch wir haben verlernt, die nötigte Balance zwischen dem großen Ganzen und uns her zu  stellen."                                                                                                                                             Angelika Trescher