Hallo Deutschland  - ich lebe hier, weil ich dich mag!!!!!!!!!!!!!

"Es gibt viele Möglichkeiten ein Land herunter zu wirtschaften.

 Eines der sichersten Methoden ist eine falsche und unwahre Bildung."   (unbekannt)

 

Ökonomen sagen, wer nicht in sein Humanvermögen investiert, wird sich um seine Zukunftschancen bringen. 1/5 der jungen Leute jeden Jahrgangs werden vernachlässigt, fallen durch das Raster und sind die Verlierer eines falschen Schulsystems.

 

Die Probleme der System - Verlierer sind zum großen Teil gesellschaftlich gemacht.

Die Folgen sind gravierend von Krankheit über Kriege, von Arbeitslosigkeit bis hin zur Armut.

 

Diese Aussagen stammen bis hierher nicht von mir, doch sie stimmen mit meiner Erfahrung überein. Lange Jahre habe ich recherchiert, befragt, Erfahrungen gesammelt, Augen und Ohren geöffnet, weil ich nicht glauben konnte, was in den ........ 

                      Meine Empfehlung....  Bücher von Roger Willemsen lesen und selbst nachdenken

 

.......... letzen Jahren im Land der Dichter und Denker abging.

 

Fassungslos erlebte ich, wie sich unsere Gesellschaft immer stärker auf Konsum und künstliche Intelligenz konzentriert, und wie bereitwillig sich die Masse  den Weg des vermeintlichen Wohlstands anschloss.

 

Bodenständigkeit, neue und eigene Ideen im Kleinen umsetzen, Selbstverantwortung übernehmen, und eine eigene Meinung zu besitzen, all das war plötzlich altmodisch ....

 

Handwerk und Volksschule das war schon ein Makel........Viele Eltern wollten ihren Kindern das ermöglichen, was sie selbst nicht geschafft haben......ein Studium, dass in die höheren Etagen führt, eine Stellung auf Lebenszeit und vor allen Dingen SICHERHEIT in allen Bereichen....

 

Unsere Kinder sollen es mal besser haben als wir........das war das Ziel.....doch was ist besser?

 

Handwerk hat goldenen Boden, glückliche und gesunde Menschen sind ein Bereicherung für die Gesellschaft und jeder ist seines Glückes Schmied,all diese Weisheiten haben auch heute noch eine große Bedeutung.

 

Was ist das Ergebnis nach Jahrzehnten ständig steigender Zahl von Studenten........es fehlen uns die Handwerker, die Dienstleister und die SELBST-STÄNDIGEN, die unabhängig von Berechnungen, Trends oder Anpassung einfach sehen wo es fehlt, anpacken und für Verbesserungen sorgen.

 

Und damit meine ich die so selten gewordenen, sinnvollen und natürlichen  Verbesserungen die zeitgemäß und ganzheitlich sind.

 

 

Es gibt zu viele sinnlose Vorgaben in unserem Land, zu viele Gesetze und zu viele Ämter die sich einmischen, ohne sich jemals mit der Praxis vertraut gemacht haben.

 

Es sind die Kreativen mit eigenen Ideen, die wr benötigen, die Begeisterten und von ihren Talenten selbst überzeugten, die wagemutigen und erfinderischen Menschen, die für eine neue Lebensform benötigt werden.

 

Egal welches Alter, welcher Abschluss, ob weiblich oder männlich, ob arbeitslos oder im Rentenalter.

 

Wir benötigen mehr bodenständig Denkende und mit den alten Werten vertraute, teamfähige Macher und Menschen die anpacken. 

 

Auch der reichste Mensch benötigt eine gesunde und solide Lebensgrundlage...egal wie groß das Haus ist, es muss gebaut, eingerichtet und erhalten werden.

 

Autos, Computer oder Smartphone fallen nicht vom Himmel......unsere Essen baut sich weder allein an, noch kocht es sich von alleine....Ich spreche hier nicht von einer ungesunden oder künstlichen Lebensweise.....oder von den Ergebnissen der neuen Technologie.......

 

Wir benötigen Müllmänner, Putzfrauen, Handwerker ebenso wie Lehrer, Hebammen, Maschinenbauer ebenso wie Ingenieuere.

 

Wo kämen wir hin, wenn es keine Dienstleister, keine Pflegedienste, Streudienste, keine Sicherheitsdienste, keine Hausfrauen und Mütter als Berufung, mehr geben würde.

 

Stell dir mal vor, wie unsere Welt in einigen Jahren aussieht, wenn erst im Kinderhort , dann in der Ganztagsschule junge Menschen in staatlichen Einrichtungen erzogen werden.

 

Schon heute fehlen uns  die kreativen Chaoten, die herausragenden Persönlichkeiten, die Vielfalt und die Neugierigen die über den Tellerrand hinausschauen.

 

Ich finde es schlichtweg eine große Sauerei, das Berufszweige die völlig überflüssig sind, besser bezahlt werden, als Berufszweige, die dem Leben und den Menschen dienen.....

 

Wie kann es sein, dass bewährte Berufszweige wegfallen.........Hebammen, Hausärzte, Dorfschullehrer/in,

der kleine Kaufladen, die Bäckerei, die Metzgerei, die Dorfgemeinschaft mit eigenen Bürgermeister.

 

Man hat den jungen Leuten zu lange erzählt, dass sie keine Chance haben ihre Träume zu leben.

 

Heute sterben die Dörfer aus, es fehlt der Landwirt, der kleine Gärtner, der Automechankiker , der Schuster und der Schreiner.....

 

Wir haben zu viele Bänker, Makler, Versicherung-Experten, Immobilienhändler, Designer, Werbefachleute, Programmierer, und künstliche Intelligenz...

 

Es fehlt schlichtweg an der richtigen Balance.......entsteht in einer polaren Welt auf der einen Seite ein zuviel, gibt es zwangsläufig auf der anderen Seite ein zu wenig.

 

Mir geht es nicht um gut oder schlecht, mir geht es lediglich darum, aufzurütteln, wohin gewisse Trends führen, und welche Auswirkungen sie auf unsere Zukunft haben...

                                                                                                                      

Um die bestehenden Herausforderungen in Chancen umzuwandeln, bedarf es angstfreie, gesunde und emotional ausbalancierte Menschen, die als ganzheitlich denkende und handelnde Bürger verstehen, WIR sind der Staat. 

 

Wir können jederzeit mit Verbesserungen anfangen, können das was uns am meisten stört, zum Positiven hin verändern, und selbst zum(r) "Verantwortlichen Bürger/in" eines funktionierenden Staates werden.

 

Ebenso können wir mit mit einer objektiven Sichtweise die Schönheiten, die Vorzüge und das Funktionierende in unserem Land sehen, und nicht nur das was nicht mehr funktioniert.

 

"Sei immer für etwas, statt gegen etwas. Sei für Gesundheit, statt gegen  Krankheit,

für Wohlstand statt gegen Armut, für Frieden statt gegen den Krieg,

für die Leichtigkeit des Lebens statt gegen die Angst."